nutrition eier ei

Nutrition – Eier

Ob weich oder hart gekocht, die Sonntags-Eier gehört für viele Familien zum Wochenende dazu.

Wer kennt es nicht, das Rührei zum Frühstück oder das Spiegelei mit Spinat. Auch hart gekocht zum Mitnehmen für die Arbeit. Aber das sind nur die Momente, wo wir das Ei als solches essen. Eigentlich nehmen wir viel mehr davon zu uns, als vielen bewusst ist. Nudeln mit Ei in den Zutaten, die Eier im Kuchen, dem Eis, der Mayonnaise, sogar in unsere Frikadellen und in die Panade unserer Schnitzel kommt gerne mal ein Ei mit dazu.

Aber ab wann darf ich meinem Kind Ei geben, und wie viel ist zu viel?

Da gerade das Hühnereiweiß sehr allergen ist, sollte man mit Ei erst ab dem 9. Monat anfangen. Begonnen werden kann mit dem Eigelb, während Mama das Weiße vom Ei isst – der Dotter ist nämlich leichter bekömmlich. Ei ist tatsächlich sehr gesund, es hat viel Vitamin A, B, D, E sowie Lecithin, ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen für beispielsweise das Hirn und den Stoffwechsel der Kleinen. Zu beachten ist aber die hohe Gefahr durch Salmonellen. Niemals rohe Eier geben! Das ist schon für Erwachsene gefährlich – bei Kindern, deren Immunsystem noch nicht so ausgereift ist, besteht noch eine viel größere Gefahr, an Salmonellose zu erkranken. Genau wie bei Schwangeren dürfen auch eure Spatzen das Ei nur wirklich durchgegart essen.

Als Grundregel gilt: im 1. Jahr ein gegartes Ei pro Woche, ab 2 Jahren dürfen es auch zwei Eier sein. Zu viele Eier sorgen nicht nur für Blähungen, sondern haben auch viel zu viel Protein – die noch nicht auf Hochtouren arbeitenden Nieren eurer Spatzen würden dadurch überlastet werden.

Ob ihr die Eier gekocht, im Kuchen oder als Spiegelei gebt ist egal – beachtet nur, dass es vorzugsweise frische Bio-Eier sind. So hat man hohe Qualität und keine Gefahr durch eventuelle Farbstoffe oder andere Zusätze.

Wie esst ihr euer Ei am liebsten??

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*