Nutrition – Kurkuma

Die goldgelbe Wurzel ist eine toll färbende Alternative zum teuren Safran. 

Kurkuma – auch wenn der Name nicht allen etwas sagt, haben viele doch schon mal das Gewürz probiert, nämlich im Curry. Es ist das am häufigsten verwendete Gewürz in einigen südasiatischen Ländern. Es wird auch als Textilfarbe verwendet, und hat viele medizinische Anwendungen.

Die auch “Gelbwurz” genannte Wurzel schmeckt besonders gut in Reis, Gemüsewaffeln oder Fleisch und ist zudem durch das enthaltene Curcumin entzündungshemmendund hilft besonders gut bei Verdauungsproblemen.  Manche Menschen, besonders die mit empfindlichen Darmschleimhäuten, reagieren mit Magenbeschwerden auf die Wurzel. Daher sollte gerade bei Babies darauf geachtet werden, dass man Kurkuma erst nur in kleinen Mengen probiert und später wirklich nur als Gewürz benutzt und nicht etwa in größeren Portionen als “goldene Milch” oder ähnliche Modeerscheinungen.

Gewürze dürfen Babys ab Beikostreife essen. Vergleicht das Baby nicht mit euch, den meisten reicht am Anfang ihr Brei komplett pur. Nur so lernen sie den wirklichen Geschmack der Lebensmittel kennen. Es gibt aber viele Gewürze, die auch für Babys geeignet sind und sich auch in der Beikost schon toll einsetzen lassen.  Die Gelbwurz ist gut geeignet für Beikost, da sie einen angenehm milden Geschmack hat. Immer ein bisschen Öl dazugeben, dann wird die Aufnahme von dem Immunbooster Kurkuma sogar noch gefördert.

Mögt ihr Kurkuma, und in welchen Rezepten nutzt ihr es?

Für all jene, die es mal ausprobieren wollen: Wir haben hier ein tolles Rezept für einen tropischen Immunbooster-Smoothie mit Kurkuma, Banane und Mango! Schaut doch mal hier, da gibt es die Anleitung für den gesunden Drink  <3

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*